PROJEKINFORMATION

Der Ort

Der Fasanenplatz wurde 1870 von Johann Anton Wilhelm von Carstenn-Lichterfelde als nordwestlicher Eckpunkt der sogenannten Carstenn-Figur geplant. In den 1980er Jahren erhielt der Platz durch verkehrsberuhigende Maßnahmen einen intimen Charakter mit hohem Aufenthaltswert und wurde zum Gegenbild des funktionalistischen und autogerechten Städtebaus.

Die Menschen

Die Gegend rund um den Fasanenplatz war bereits mit Beginn des 20. Jahrhunderts ein beliebter Wohnort des Berliner Bürgertums, von hohen Militärs, Politikern und Künstlern. Noch immer sind die Stuckfassaden und hochherrschaftlichen Aufgänge der Häuser aus der Gründerzeit für dieses Gebiet prägend. Zahlreich sind Galerien, gastronomischen Einrichtungen, Schmuck- und Modeläden sowie sonstige Geschäfte zur Befriedigung des hier herrschenden gehobenen Bedarfs. Rund um den Fasanenplatz trifft man hier im Allgemeinen eine wohlsituierte, bürgerlich zu nennende Bewohnerschaft.

Das Vorhaben

In diesem auf etwa 2 – 3 Jahre angelegten Projekt (work in progress) soll insbesondere der stadthistorische Aspekt des Gebietes rund um den Fasanenplatz herausgearbeitet werden. Die Fotografin Anastasia Khoroshilova, deren Themen sich schwerpunktmäßig mit Veränderung und Verlust soziokultureller Bezüge beschäftigen, wird neben einer aktuellen fotografischen Bestandsaufnahme der baulichen Gegebenheiten dieses Stadtgebietes auch die private und berufliche Umgebung der in diesem Stadtgebiet lebenden und arbeitenden Menschen zeigen. Ferner werden Persönlichkeitsaufnahmen angefertigt. Die fotografischen Portraits sollen ergänzt werden durch gebiets- oder persönlichkeitsbezogene Texte. So entsteht als Folge dieser konzeptuellen und künstlerischen Auseinandersetzung mit diesem Stadtgebiet auch ein Archiv mit zeitdokumentarischem Charakter.

Die Präsentation

Erste Ergebnisse dieses Projektes werden ab dem 30. Juni 2017 im Rahmen einer Ausstellung in der Carpentier Galerie gezeigt.

Die Publikation

Die Ergebnisse des Projektes, dass spätestens 2019 abgeschlossen ist, wird in einer Publikation und einer weiteren Ausstellung im Jahr 2019 zusammengefasst.

Die Initatoren

  • Anastasia Khoroshilova ist eine international arbeitende Künstlerin und Fotografin, die 1978 in Moskau geboren wurde. Sie studierte Fotografie an der renommierten Folkwang Universität der Künste (Essen, Deutschland). Ihre Arbeiten wurden in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt, darunter auf der Biennale in Venedig (2011). Neben ihrer künstlerischen Tätigkeit unterrichtet sie auch an der Moskauer Rodtschenko Schule für Fotografie und Multimedia. [Internet: khoroshilova.net]
khoroshilova.net

 

 

 

 

  • Manfred Carpentier wurde 1954 geboren und lebt seit 1975 in Berlin. 2010 gründete er die private Carpentier Galerie in der Meinekestraße 12A-13 in unmittelbarer Nähes des Fasanenplatzes. Der Schwerpunkt seiner Galerietätigkeit liegt in der Präsentation Berliner Stadt- und Straßenfotografie. [Internet: carpentier-galerie.de]
www.carpentier-galerie.de